„Fast jedes Märchen erzählt uns, wie der künftige Held als erstes von zu Hause weggeht in die Fremde, um dort Abenteuer zu bestehen, um so durch Kampf und Auseinandersetzung  seine Individualität zu formen; wer zu Hause bleibt, kann kein Held werden, kann nicht erwachsen werden.“ (Thorwald Dethlefsen, „Ödipus der Rätsellöser – Der Mensch zwischen Schuld und Erlösung“).“


 

NÜCHTERN GUT LEBEN – DIE HELDENREISE DER ABSTINENZ           

 

Unter den Links finden sich weiterführende Grundlagen und Grundgedanken:

 

 

 "Nüchtern gut leben - Die Heldenreise der Abstinenz", Artikel in der Trokkenpresse, einer "Zeitschrift für Abhängige und Unabhängige"

 

Interview zu "Nüchtern gut leben - Die Heldenreise der Abstinenz" in Tattva Viveka:

Der Link zum Interview (bestellbar) hier

Der Interviewtext (ohne Layout ...) hier 

Die Zeitschrift Tattva Viveka hier

 

 

 Zwei Zusammenfassungen von Grundgedanken des Konzeptes aus 2016/2017:

 

Grundgedanken Fassung vom 1.4.2017

 

Männergruppe- Einführende Grundlagen

 

 

"Hänschen klein" dient als Bild für die Heldenreise als "Initiation". Grundgedanken hierzu hier:

 

"Hänschen klein"

 

Ergänzend dazu das "Hänschen klein" Thema gesellschaftspolitisch, insbesondere im Zusammenhang mit der Justiz hier:

 

"Hänschen klein in der Justiz"

 

Ein Vorläufer aus 2010:

 

Skript "Vater&Sohn" im Männertherapiezentrum Flammersfeld